Wow! – Charles Eugster

Ein faszinierender Mensch. R.I.P.

http://www.bbc.com/news/av/magazine-41039873/charles-eugster-a-world-athletics-champion-at-97

So fit möchte ich in dem Alter auch noch sein und dann einfach abdanken. Besser kann es doch kaum laufen oder?

Advertisements

Der aktuelle Stand meiner Läufe in 2017

Mein bisheriges Sportpensum im Jahr 2017:

  • Samstag, 07.01. Spendenlauf – 32 km – 238 Minuten – Pace: 7:45 Min./km
  • 15.-18.01. habe ich eine Wandertour von insgesamt 77,5 km gemacht.
  • Samstag, 21.01. Lauf – 10,9 km – 78 Minuten – Pace: 7:10 Min./km
  • Dienstag, 24.01. Lauf – 6,75 km – 50 Minuten – Pace: 7:24 Min./km
  • Sonntag, 29.01. Lauf – 4,6 km – 27 Minuten – Pace: 5:52 Min./km
  • Dienstag, 31.01. Lauf – 8,3 km – 61 Minuten – Pace: 7:21 Min./km

Summe im Januar: 62,55 km Laufen / 77,5 km Wandern / 50 Minuten Krafttraining / 8:50 Stunden Yoga

  • Mittwoch, 08.02. Langer Lauf – 18 km – 138 Minuten – Pace: 7:40 Min./km
  • Samstag, 11.02. Lauf – 14,5 km – 103 Minuten – Pace: 7:06 Min./km
  • Sonntag, 19.02. Trail – 5 km – 37,5 Minuten – Pace: 7:30 Min./km
  • Dienstag, 21.02. Testlauf – 10 km – 54:26 Minuten – Pace: 5:43 Min./km
  • Montag,27.02.Trail – 3,5km – 26:25 Minuten – Pace: 7:30 Min./km

Summe im Februar: 51 km Laufen / 10 Minuten Krafttraining / 9:10 Stunden Yoga

  • Mittwoch, 01.03. – Lauf – 8,6 km – 52 Minuten – Pace: 6 Min./km
  • Samstag, 04.03. – Langer Lauf – 26,3 km – 198 Minuten – Pace: 7:32 Min./km
  • Dienstag, 07.03. – Lauf – 6,9 km – 50 Minuten – Pace: 7:15 Min./km
  • Mittwoch, 08.03. – Lauf – 6,8 – 48 Minuten – Pace: 7:04 Min./km
  • Sonntag, 12.03. – Lauf Hermannsweg – 9,7 km – 81 Minuten – Pace: 8:21 Min./km
  • Dienstag, 14.03. – Lauf – 6,8 km – 51 Minuten – Pace: 7:30 Min./km
  • Samstag, 18.03. – Lauf – 6,7 km – 48 Minuten – Pace: 7:10 Min./km
  • Dienstag, 21.03. – Lauf – 4,9 km – 40 Minuten – Pace: 8:10 Min./km
  • 23.-26.03. Krankheitsbedingte Pause
  • Montag, 27.03. – Lauf – 7,8 km – 61 Minuten – Pace: 7:49 Min./km
  • Dienstag, 28.03. – Lauf – 7,2 km – 57 Minuten – Pace: 7:55 Min./km

Summe im März: 91,7 km Laufen / 30 Minuten Krafttraining / 7:30 Stunden Yoga

  • Samstag, 01.04. – Leiberger Volkslauf – 5,2 km – 29:29,90 Minuten – Pace: 5:40 Min./km
  • Samstag, 01.04. – Leiberger Volkslauf – 10 km – 57:09,40 Minuten – Pace: 5:43 Min./km
  • Montag, 03.04. – Lauf – 7,25 km – 55 Minuten – Pace: 7:39 Min./km
  • Mittwoch, 05.04. – Lauf – 9 km – 78 Minuten – Pace: 8:38 Min./km
  • Donnerstag, 06.04. – Lauf von Sennelager nach Hause – 15,5 km – 109 Minuten – Pace: 6:24 Min./km
  • Samstag, 08.04. – Laufbandlauf in Malmö – 5,5 km – 40 Minuten – Pace: 7:14 Min./km
  • Montag, 10.04. – Lauf durch Malmö – 7,8 km – 52 Minuten – Pace: 6:39 Min./km
  • Mittwoch, 12.04. – Traillauf – ca. 3,5 km – 25 Minuten
  • Freitag, 14.04. – Lauf um die Alster in Hamburg – 24,3 km – 167 Minuten – Pace: 6:54 Min./km
  • Montag, 17.04. – Köterberglauf Kollerbeck – 12,5 km – 69:18 Minuten – Pace: 5:33 Min./km
  • Dienstag, 18.04. – Lauf – 2,25 km – 20 Minuten – Pace: 9:10 Min./km
  • Mittwoch, 19.04. – Lauf – 7,9 km – 52 Minuten – Pace: 6:40 Min./km
  • Freitag, 21.04. – Intervalltraining (6×5 Minuten schnell mit langsamen Läufen von 3 Minuten) – 9,7 km – 58 Minuten – Pace: 6:02 Min./km
  • Sonntag, 23.04. – Lauf – 7,5 km – 50 Minuten – Pace: 6:42 Min./km
  • Dienstag, 25.04. – Lauf – 6,8 km – 52 Minuten – Pace: 7:42 Min./km
  • Mittwoch, 26.04. – Intervalltraining (10 x 90 Sek. schnell – 2 Min. langsam) – 8 km – 47 Minuten – Pace: 5:52 Min./km
  • Freitag, 28.04. – Langer Lauf – 15 km – 98 Minuten -Pace: 6:47 Min./km

Summe im April: 158 km Laufen, 6:20 h Yoga, 30 Minuten Krafttraining, 45 Minuten Trampolin

  • Montag, 01.05. – Intervalltraining (8 x 4 Min. schnell – 2 Min. langsam) – 10 km – 58:30 Minuten – Pace: 5:51 Min./km
  • Donnerstag, 11.05. – Lauf – 6 km – 52 Minuten – Pace: 8:33 Min./km
  • Freitag, 12.05. – Residenz-Abendlauf – 10 km – 51:45 Minuten – Pace: 5:14 Min./km
  • Dienstag, 16.05. – Lauf – 4 km – 23 Minuten – Pace: 5:45 Min./km
  • Donnerstag, 18.05. – Lauf – 6,8 km – 58 Minuten – Pace: 8:33 Min./km
  • Krankheitsbedingte Pause

Summe im Mai: 36,9 km Laufen 🏃🏼‍♀️, 73,4 km Wandern 🚶🏻‍♀️, 9 h Yoga 🙏🏻, 1h Krafttraining 💪🏻, 20 km Radfahren 🚴🏼‍♀️

  • Freitag, 09.06. – Lauf – 2,5 km – 20 Minuten – Pace: 8 Min./km – Laufen klappt wieder!
  • Montag, 12.06. – Langer Lauf – 8 km – 55 Minuten – Pace: 6:45 Min./km – Start des 16-Wochen-Marathon-Traingsplans
  • Mittwoch, 14.06. – Lauf – 5,1 km – 32 Minuten – 6:24 Min./km
  • Donnerstag, 15.06. – Lauf – 6,75 km – 46 Minuten – 6:51 Min./km
  • Freitag, 16.06. – Lauf – 5,5 km – 36 Minuten – 6:31 Min./km
  • Montag, 19.06. – Langer Lauf – 10 km – 77 Minuten – 7:41 Min./km – sehr warm!
  • Mittwoch, 21.06. – Lauf – 5 km – 36 Minuten – 7:19 Min./km
  • Freitag, 23.06. – Lauf – 6,3 km – 45 Minuten – 7:11 Min./km
  • Samstag, 24.06. – Volkslauf in Meerhof – 5,3 km – 28:17 Minuten – 5:21 Min./km
  • Montag, 26.06. – Langer Lauf – 12 km – 83 Minuten – 6:59 Min./km
  • Mittwoch, 28.06. – Lauf – 5 km – 35 Minuten – 7:04 Min./km
  • Donnerstag, 29.06. – Lauf – 5,5 km – 34 Minuten – 6:15 Min./km

Summe im Juni: 77,1 km Laufen 🏃🏼‍♀️, 4:30 Stunden Yoga 🙏🏻

  • Samstag, 01.07. – Lauf – 6 km – 36 Minuten – 5:58 Min./km
  • Montag, 03.07. – Langer Lauf – 21 km – 146 Minuten – 6:58 Min./km
  • Mittwoch, 05.07. – Lauf – 6 km – 44 Minuten – 7:17 Min./km
  • Sonntag, 09.07. – Lauf – 9 km – 55 Minuten – 6:08 Min./km
  • Montag, 10.07. – Langer Lauf – 11 km – 78 Minuten – 7:04 Min./km
  • Dienstag, 11. 07. – Lauf – 6 km – 41 Minuten – 6:51 Min./km
  • Mittwoch, 12.07. – Lauf – 5 km – 34 Minuten – 6:46 Min./km
  • Samstag, 15.07. – Lauf – 8,6 km – 56 Minuten – 6:31 Min./km
  • Sonntag, 16.07. – Langer Lauf – 16 km – 108 Minuten – 6:44 Min./km
  • Dienstag, 18.07. – Lauf um die Alster – 7,3 km – 48 Minuten – 6:36 Min./km
  • Montag, 24.07. – Langer Lauf – 20 km – 156 Minuten – 7:47 Min./km
  • Mittwoch, 26.07. – Lauf – 6,5 km – 40 Minuten – 6:05 Min./km
  • Donnerstag, 27.07. – Lauf – 6 km – 37 Minuten – 6:07 Min./km
  • Freitag, 28.07. – Hembsen 3-Dörfer-Lauf – 18 km – 1:45:21 h – 5:49 Min./km
  • Montag, 31.07. – Lauf – 6 km – 43 Minuten – 7:04 Min./km

Summe im Juli: 153 km Laufen 🏃🏼‍♀️, 3 h Yoga 🙏🏻, 20 Min. Trampolin, 225 km Radfahren 🚴🏼‍♀️

  • Mittwoch, 02.08. – Langer Lauf – 24 km – 181 Minuten – 7:32 Min./km
  • Samstag, 05.08. – Lauf – 6 km – 40 Minuten – 6:33 Min./km
  • Montag, 07.08. – Langer Lauf – 26 km – 182 Minuten – 7:01 Min./km
  • Dienstag, 08.08. – Lauf – 6 km – 43 Minuten – 7:08 Min./km
  • Donnerstag, 10.08. – Lauf – 10,7 km – 70 Minuten – 6:31 Min./km
  • Montag, 14.08. – Langer Lauf – 29 km – 230 Minuten – 7:55 Min./km
  • Mittwoch, 16.08. – Barfuß-Lauf am Strand – 6 km – 35 Minuten – 5:49 Min./km
  • Donnerstag, 17.08. – Lauf – 10 km – 67 Minuten – 6:38 Min./km
  • Sonntag, 20.08. – Volkslauf um die Talsperre – 21,1 km – 126 Minuten – 5:52 Min./km
  • Dienstag, 22.08. – Lauf – 9,5 km – 60 Minuten – 6:18 Min./km
  • Mittwoch, 23.08. – Lauf – 8 km – 54 Minuten – 6:49 Min./km
  • Freitag, 25.08. – Bürener Volkslauf – 5 km – 25:33 Min. / 5:05 Min./km
  • Sonntag, 27.08. – Langer Lauf – 32 km – 250 Minuten – 7:47 Min./km
  • Dienstag, 29.08. – Lauf – 6 km – 41 Minuten – 6:52 Min./km
  • Mittwoch, 30.08. – Lauf – 11 km – 85 Minuten – 7:36 Min./km

Summe im August: 211,4 km Laufen 🏃🏼‍♀️, 4,5 h Yoga 🙏🏻, 1 h Krafttraining 💪🏻,  22 km Radfahren 🚴🏼‍♀️

 

Zwangspause 😫

Heul!!! Ich bin gestern im Yogastudio beim HIIT mit dem linken großen Zeh umgeknickt. Es hat erst nur ein bisschen gezogen und ich habe gedacht, dass es schnell vorbei geht. Die Schmerzen wurden dann gestern Abend aber leider schlimmer. Ich habe den Zeh direkt getapt. Heute Morgen ist der Zeh leider auch etwas dick und blau (also unter dem Tape ;-)). 😩🤔 Ich hoffe echt, dass er nur geprellt ist. Ansonsten war es das mit dem Marathon in Köln. 

Auf jeden Fall ist jetzt Trainingspause. 😔

Volkslauf… schon wieder…

Heute bin ich in mein Auto gestiegen und bin zu einem Volkslauf gefahren… schon wieder…
Ich habe meine Startnummer abgeholt und sie befestigt… schon wieder…
Ich bin auf Toilette gegangen, habe nach bekannten Gesichtern Ausschau gehalten und gewartet… schon wieder…
Heute war ich tatsächliche etwas Volkslauf-müde. Normalerweise mag ich diese summende Stimmung vor einem Volkslauf echt gerne. Heute saß ich dann da und wartete quasi darauf, dass die Stimmung mich erfasst… und es passierte einfach… nix… Der Lauf in Büren heute ist aber auch schon der 8. Lauf in diesem Jahr und ich denke, es reicht jetzt langsam. 😉 Da es auch nur 5 km waren, war ich jetzt auch wegen der Strecke nicht sonderlich gespannt. Ich habe etwas Schmerzen im rechten Sprunggelenk und war nur gespannt, ob und wie sich das entwickelt. Zum Glück hat es sich positiv entwickelt. Die Schmerzen sind nach dem Laufen besser als vorher. Das ist wirklich ein Phänomen – manche Schmerzen kann man einfach weglaufen. Klar, wenn wirklich was kaputt ist, geht das natürlich nicht. Aber manchmal klappt es. Ganz weg ist es jetzt noch nicht, aber es ist auf jeden Fall besser geworden. Ich habe den Fuß auch brav getapt.

Die Strecke führte heute 2,5 km in eine Richtung, dann ein Wendepunkt und wieder zurück – zwischendurch ein paar leichte Steigungen. Stimmt. So war es auch. Ich hatte mir vorgenommen, den Hinweg mit einer Pace von 5:30 oder etwas schneller zu laufen und dann mal gucken, was auf dem Rückweg noch so geht. Es ging sogar insgesamt eine ganze Menge. Durch die Wendemarke kommen einem die Läufer ja alle wieder entgegen. Das ist schon echt witzig. Und ich war auch ganz zufrieden mit der Menge an Läufern, die mir nach meiner Wendung entgegen kam – sprich die alle hinter mir waren. Ich hatte einige überholen können, von denen mich am Ende nur noch zwei wieder überholt hatten. Und ganz zum Schluss hat mich noch eine Frau eingeholt. Wir haben uns kurz vorm Ziel noch einen kleinen Battle gegönnt. Sie war am Ende dann doch vor mir und es war nicht mehr drin, dass ich sie noch erwische. Das macht aber nichts. Wir haben uns im Ziel kurz unterhalten und wir hatten uns tatsächlich gegenseitig motiviert. Sie ist wohl schon eine ganze Weile hinter mir hergelaufen und wollte mich überholen. Schön. Da hatte der Lauf heute dann wider Erwarten doch ein richtiges Highlight.

Mir passiert es tatsächlich häufiger, dass ich im Ziel noch überholt werde. Ich finde das nicht so schlimm, das heißt ja, dass ich auf jeden Fall alles gegeben habe und am Ende kein Platz mehr für ein Endspurt bleibt. Das passt also. Anschließend erhole ich mich immer rasend schnell. 5 Minuten nach dem ich im Ziel bin, könnte ich schon wieder laufen. Klar nicht mehr noch so eine schnelle Runde, aber ich konnte problemlos weiterlaufen. Das Training geht also nicht spurlos an mir vorüber. 😉 Heute hatte ich eine Zeit von 25:33 Minuten und bin damit 9. von 45 Frauen geworden. Das ist wirklich super.

Im Ziel war ich richtig begeistert von der tollen Verpflegung. Oft gibt es ja Wasser und manchmal ein paar Bananen oder so. Hier gab es darüber hinaus auch Melonen, Energiedrinks, alkoholfreies Bier und Weizen und sogar Chips. Grandios! Das war dann ein toller Abschluss und mein Glück war wieder hergestellt. Gut, dass ich doch mitgelaufen bin. Ich habe dann doch noch eine Bekannte getroffen, die ich auf dem Lauf in Hembsen kennen gelernt habe. Sie startete beim 14-km-Lauf und wir hatten vorher noch Zeit zu quatschen. Den Start habe ich mir dann noch angeschaut und anschließend bin ich wieder nach Hause gefahren.

42

42 – eine wahrhaft magische Zahl. Ich mochte die 42 schon im Studium und das ist bis heute geblieben. Vielleicht, 

  • weil sie die Marathon-Distanz ist
  • weil 6×7=42 ist und ich am 6.6.77 geboren bin
  • weil es heute noch 42 Tage bis zum Marathon sind und ich die Hälfte heute gut absolviert habe. Es war tatsächlich ein wichtiger Meilenstein. 
  • weil ich beim Training oft in 7km-er Schritten denke (z.B. Trinkpause nach 7 km / Snackpause nach 14, ich stoppe oft die Zeiten im Training nach jeweils 7 km. Das sind gute Richtwerte, wie die einzelnen Abschnitte waren, usw.)
  • weil ich auch den Marathon gedanklich schon in 6 Abschnitte mit je 7 km aufgeteilt habe. Das nimmt die Fistanz den Schrecken. 7 km zu laufen schaffe ich immer. Warum nicht auch 6 Msl hintereinander. 😉
  • oder vielleicht, weil es einfach die Antwort auf die Frage aller Fragen „nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest“ ist. Siehe 42 aus „Per Anhalter durch die Galaxis“. 
  • Laufen kann tatsächlich viele Fragen beantworten. Und lange Laufen erst recht. 

Finisher HM

Heute gab es ein paar Premieren für mich. Dazu gleich mehr. Ich war heute zu meinem nächsten Halbmarathon angemeldet. In die „Vorbereitungsphase“ dafür ging es im Grunde schon gestern Abend. 

Samstag, 19.08.17

  • 17 Uhr: Ich gehe zum Tausendquell-Festival nach Paderborn.  Auch eine Premiere! Es findet zum ersten Mal statt und ist ein richtig schönes Elektronik-Festival. Die DJs gefallen mir richtig gut und die paar Regenschauer tun der guten Stimmung keinen Abbruch
  • 20.30 Uhr: Ich sinniere darüber, wie viel Bier man trinken kann und man morgen trotzdem einen Halbmarathon laufen kann. 
  • 21 Uhr: Statt sinnieren gehe ich lieber Tanzen. Mittlerweile ist es dunkel, die Kulisse mit den Rauch gefüllten Seifenblasen einfach umwerfend und die Musik richtig, richtig gut. Larse (von 1live) legt auf. Wenn man hochschaut, fühlt es sich an als wäre man unter Wasser und überall steigen Luftblasen auf. Sooo schön. 
  • 21.30 Uhr: Ich esse Pommes und verkaufe es mir selber als Carbo-Loading. Als ich kurz sitze, stelle ich fest, dass nicht nur das Bier sondern auch das Stehen und Tanzen seine Kräfte  fordert – vor allem in den Beinen.  Da ich aber weder auf den Händen stehen, tanzen, geschweige denn Halbmarathon laufen kann, denke ich kurz darüber nach, nach Hause zu gehen…
  • 22 Uhr: Musik: leider geil. Ich tanze einfach weiter, verzichte auf ein weiteres Bier und hoffe auf das Beste für morgen. 
  • 22.30 Uhr: Das Konzert ist zuende und es geht ab nach Hause. 
  • 23.30 Uhr: Endlich im Bett!

Sonntag, 20.08.17

  • 5 Uhr: Ich wache auf und kann nicht mehr schlafen. Grmpf. Diese verrückte Aufregung vor den Läufen aber auch immer. Es geht um nix und trotzdem bin ich positiv aufgeregt. 😊
  • 5.30 Uhr: An Schlaf ist nicht zu denken. Ich surfe im Internet und lese einen faszinierenden, aber auch deprimierenden Artikel zum Mauerlauf. Die Verrückten laufen 100 Meilen in und um Berlin!! Unfassbar!
  • 6.30 Uhr: Ich döse wieder ein. 
  • 7 Uhr: Der Wecker klingelt und ich mache ihn wieder aus. 
  • 7.15 Uhr: Ihr wisst schon – Wecker – Klingeln – Aus und so
  • 7.30 Uhr: Ich schrecke hoch. Jetzt aber los! Ich gucke in den Spiegel und erkenne mich kaum. 😱 Die Frau soll in 2,5 Stunden einen Halbmarathon laufen??? Nunja. „You always have the choice“. Ich entscheide mich dafür. Also los: anziehen, frühstücken, fertig machen und los. 
  • 8.30 Uhr: Auf dem Weg ernte ich ein paar seltsame Blicke. Für den gemeinen Paderborner scheint eine kurze Hose, CEP-Socken (mit denen ich immer ein bisschen wie eine Tennisspielerin aussehe) und Trink-Rucksack nicht der passende Sonntagszwirn zu sein. 😅
  • 9.20 Uhr: Ich komme pünktlich an der Aabach-Talsperre an. Ein schönes Fleckchen Erde in der Nähe von Paderborn. Da ich in Fürstenberg in der Nähe aufgewachsen bin, kenne ich es richtig gut. In meiner Kindheit und Jugend war ich hier unzählige Male Spazierengehen, Radfahren und Inlinern. Ein Mal bin ich sogar dort laufen gewesen. Damals fand ich die 9 km unfassbar lang und ich fühlte mich wie ein Held. Heldenhaft fühle ich mich heute auch. Faszinierend und auch ein bisschen gruselig an der Talsperre fand ich früher schon immer, dass das Gebiet überflutet wurde, obwohl dort noch Gebäude standen. Wenn der Wasserstand sehr niedrig ist, kann man tatsächlich noch ein Stück der ehemaligen Bumbam-Mühle sehen. Ich habe es selber einmal erlebt. Wie gesagt: faszinierend und ein bisschen gruselig. Der Mühlstein steht zur Erinnerung außerhalb der Talsperre – übrigens ein netter Platz zum Pausieren. Für mich heute allerdings nicht. 
  • 9.30 Uhr: Ich hole meine Startunterlagen ab. 
  • 9.35 Uhr: Ich stelle mich an die ultralange Toilettenschlange an. 
  • 9.45 Uhr: Ich verlasse die Toilette. Das ist tatsächlich oft sehr nervig vor den Läufen. Die Toiletten sind kurz vor dem Start komplett überfüllt. Lustig finde ich, dass die Herrenschlange oft länger als die Damenschlange ist. Heute auch. 
  • 9.50 Uhr: Ich werfe einen Blick auf die Strecke. Heute lohnt es sich mal, da ich es ja kenne… Mmh… Dachte ich zumindest… Ok. Der Wegverlauf war mir auch klar…
  • 9.55 Uhr: Ich ziehe meinen Pulli aus und lege ihn regengeschützt auf die Bank. Bei den kleinen Läufen gibt es keine Gepäckaufbewahrung. Da aber viele ihre Sachen stehen lassen, ist es bisher immer gut gegangen. 
  • 10 Uhr: Der Startschuss. Ich halte mich im hinteren Teil des Startfeldes auf. Da fühle ich mich heute ganz wohl. ☺️
  • 10.05 Uhr: Ich genieße im bunten Läuferwelt die Ausblicke auf die Talsperre. Die ersten km fliegen nur dahin. Nach einer Weile sortiert sich das Feld und ab da habe ich ungefähr die gleichen Läufer um mich herum. Das ist bei den langen Läufen immer wieder schön. Man trifft immer die gleichen. Mal überholt man, mal wird man selber überholt. Heute habe ich leider keinen zum quatschen getroffen. Allerdings habe ich es auch nicht so richtig darauf angelegt. 
  • 10.35 Uhr: Nach 6 km geht es von der Talsperre ab in den Welt und ab da geht es… bergan… zwar nur leicht bergan… aber bergan. Ab und an auch etwas steiler.
  • 11 Uhr: Bei km 10 habe ich die Nase gestrichen voll von Bergauf. Mein Mantra: Alles, was ich bergauf laufe, laufe ich auch wieder runter. So langsam könnte es losgehen. Mit meiner Zwischenzeit von 59:30 bei der 10-km-Marke bin ich aber recht zufrieden. Ich jaule vor mich hin, laufe aber weiter. Kurz vor km 11 steht ein Schild mit einem Smiley und dem Versprechen, dass es die letzte Steigung ist. Halleluja! 
  • 11.06 Uhr: Km 11, Halbzeit überschritten und ein Smiley-Schild „Jetzt geht es nur noch bergab. Laufen lassen“. Das klingt gut. Bei den nächsten km merke ich nun doch langsam meine Beine. Tempo halten geht, schneller werden trotz bergab – No way! Nunja und bergab ist so eine Sache. Eine paar kleinere Steigungen sind schon noch dabei.
  • 11.43 Uhr: Km 18. Jetzt geht es die alte Bleiwäscher Straße runter. Das Schild hatte ich auf der Hinfahrt schon gesehen und hatte mich gefreut, dass es ab jetzt richtig bergab geht, dann noch ein Stück an der Talsperre lang und fertig. 
  • 11.48 Uhr: Manchmal ist es schon gut, dass der Veranstalter nicht direkt dabei ist, wenn man läuft. Zu diesem Zeitpunkt habe ich ihn nämlich ziemlich verflucht. Statt schön die Straße runter ging die Strecke nochmal kurz in den Wald hoch… Grrrr… Ok. Der Ärger brachte mich den nun wirklich letzten Anstieg hoch. Und dann ging es wirklich nur noch bergab. Ich konnte aber nun wirklich nicht mehr schneller laufen. Ich habe meine Oberschenkel sofort gemerkt. Also habe ich noch zwei Überholungen hingenommen. Der eine hat mich tatsächlich kurz vorm Ziel noch erwischt, was ich auch mit „Mist. Das wollte ich noch verhindern“ kommentiert habe. Ich hatte ihn ja näher kommen hören. Da bei mir aber einfach nicht mehr drin war, habe ich ihm auch gleichzeitig gratuliert. Alles schick. 
  • 12.06 Uhr: Nach 2:06:07 Stunden laufe ich ins Ziel ein. Ein wunderbares Gefühl. Ich bin hochgradig zufrieden mit meiner Leistung. 😃

Meine Premieren heute: 

  • Das erste Mal den Talsperren-Lauf mit gemacht. Damit geliebäugelt hatte ich schon ein paar Jahre. Es gibt hier ja auch 5 und 10 km. Bisher passte es nicht, dafür heute. 
  • Eine neue persönliche Bestzeit im Halbmarathon. 
  • Ich bin das erste Mal komplett durchgelaufen. Im Training mache ich ja öfters mal Pausen oder muss nach dem Weg gucken. Und bei den letzten Halbmarathons musste ich zwischendurch mal gehen und/oder hatte beim Trinken kurze Pausen eingelegt. Das brauchte ich heute nicht, da ich meinen Trinkrucksack dabei hatte. Das war eine gute Entscheidung. 
  • Ich bin zum ersten Mal 66 km innerhalb einer Woche gelaufen. 💪🏻

Lokal-Prominenz mit Bürgermeister Christoph Rüther und CDU-Politiker Carsten Linnemann. 

Geschafft:


Holländische Nordseeküste

Man könnte sagen, dass ich mir die heute sehr ausgiebig angeschaut habe. Ganze 29 km ging es heute für mich die Küste runter gen Süden. Einige Streckenteile waren auf den Radwegen an der Straße entlang. Einige gingen aber richtig schön durch die Dünen und zum Ende durch ein Naturschutzgebiet. Es war heute recht warm und ich war daher sehr langsam unterwegs. Ich gucke bei den langen Läufen, dass mein Puls bei ca. 140 Schlägen bleibt. Was sich gerade bei höheren Temperaturen und längeren Strecken als Herausforderung im langsamen Laufen herausstellt. Nunja. Es hat geklappt und nach 3:49:49 h bin ich glücklich in Hargen an Zee angekommen. Größere Laufkrisen blieben heute zum Glück aus. Um km 13/14 wurde ich eine Zeitlang mit einem kleinen Runner’s High belohnt. Danach brauchte ich Unterstützung von Musik und Hörbüchern, um nicht so viel nachzudenken. Eine Krise hat sich aber nicht eingestellt. Und so bin ich zufrieden am Strand von Hargen angekommen. Eine sehr gute Erfindung in Holland sind die wunderbaren Strandpavillions, wo man Essen und Getränke mit Blick aufs Meer genießen kann.  Das habe ich dann auch gut genutzt. Mit Wasser, Cappuccino, Pommes und Joghurt war ich dann auch restlos glücklich. Als meine Familie nachkam, habe ich mich zum Abkühlen noch in die Nordsee geworfen. Herrlich!! Und zum Abendessen noch das hoch verdiente Bier. Schön. 

Noch 49 Tage bis Köln…


Lauf an der holländischen Nordseeküste

Interesssant. Die 26 km heute fielen mir wesentlich leichter als die 24 letzte Woche. Ich habe auch lediglich eine Minute länger gebraucht. 🤔

Nur die letzten 2 km hat mein Körper geweint und ich habe es ignoriert. 😅 Nein. So schlimm war es nicht, ich habe die Belastung dann nur schon sehr gemerkt und es zwackte im Rücken, in den Knien und im Nacken. Ignorieren hat tatsächlich geholfen. Der Marathon ist zwar immer noch 16 km länger als heute. Dennoch kam es mir heute nicht so total absurd vor, die Strecke zu schaffen. Ich denke, das ist ein Anfang. 😊

Da wir im Urlaub sind, habe ich mir eine nette Strecke an der Küste entlang herausgesucht. Von Julianadorp ging es erst durch die Dünen und anschließend über den Deich bis Den Helder und dort bis zur Anlegestelle, von wo aus, es nach Texel geht. Da waren es genau 13 km und ich habe eine kleine Pause mit meinen 2 Riegeln eingelegt. Netterweise gab es dort auch eine Toilette. In den Dünen und am Deich waren die Büsche auch recht rar gesät. ☺️

Ich habe kurz überlegt, ob ich den gleichen Weg wieder zurücklaufe, weil ich dann nicht viel hätte nach dem Weg gucken müssen. Da ich bis dahin aber den Wind leicht schräg im Rücken hatte und ich damit 13 km gegen den Wind hätte laufen müssen und ich es generell nicht so mag, den gleichen Weg wieder zurück zu laufen, habe ich mich doch für die Strecke quer durch entschieden. Das führte anfangs dazu, dass ich relativ viel auf dem Handy nach dem Weg gucken musste. Das fand ich nach einiger Zeit allerdings so umständlich, dass ich mir einfach nur grob die Richtung gemerkt habe und so weitergelaufen bin. Das wiederum führte dazu, dass ich mich auf einem sehr netten Waldweg befand – allerdings hätte ich weiter rechts laufen müssen.  Nunja und da war erst eine Gracht und dann Bahnschienen. Zurücklaufen wollte ich nicht und so ganz falsch war die Richtung auch nicht. Also einfach mal weiterlaufen. Einen Übergang über die Bahnschienen habe ich dann auch entdeckt. Jetzt halt es noch die Gracht zu überwinden. Das klappte dann aber auch ein paar 100m weiter und so konnte ich glücklich wieder die richtige Richtung einschlagen. Leider war es dann auch vorbei mit der schönen Strecke und ich bin die letzten 6 km stumpf und schnur geradeaus auf einem Radweg an einer Landstraße entlang gelaufen. Nunja. Hat auch geklappt. 

Los geht’s.
Halbzeit!
Bahnschienen – Gracht – Weg.