Hembsen 3-Dörfer-Lauf

Der Hochstift-Cup hat einen unschlagbaren Vorteil: man lernt eine Menge Orte in der Nähe kennen, von denen man vorher noch nichts gehört hat. Zu dieser Serie gehört auch Hembsen. Und da man aus Hembsen schnell heraus gelaufen ist, läuft man auch noch an Beller und Erkeln vorbei. Und an Wald – viel Wald mit vielen Bergen. Bei diesem Lauf kann man 4.9, 10 oder 18 km laufen. Ich hatte mich heute für die lange Strecke entschieden. Ab und an kreuzten sich die 10 und die 18 km – Strecken – und in einer Sache konnte man sich sicher sein: bei Gabelungen gingen die 18 km immer da weiter, wo es bergauf ging. 😉 Ok, ok, der Hermann ist es nicht. Das Streckenprofil ist aber dennoch ganz ansehnlich. Das wirklich schöne am Bergauf-Laufen ist ja, dass es auf jeden Fall die ganze Strecke auch wieder runtergeht. Und die letzten 7-8 km gingen auch schön bergab bzw. gerade. Eine echte Entschädigung für vorher. 

Heute fand ich den Lauf besonders schön, weil ich ziemlich direkt zu Beginn das gleiche Tempo einer anderen Läuferin hatte. Und so sind wir ins Gespräch gekommen und hatten eine kurzweilige und motivierende Strecke. Und sind am Ende auch zusammen nach 1:45 Stunde ins Ziel gekommen. Das hat echt Spaß gemacht. 

Danach war ich aber echt platt. Die Berge und die Tatsache, dass ich mit diesem Lauf das erste Mal 50 km innerhalb von 5 Tagen gelaufen bin, forderten ihren Tribut. Nach einer kleinen Mahlzeit (richtig Hunger hatte ich auch nicht mehr) und einer schnellen Dusche (der Rest wird morgen nachgeholt) bin ich fix ins Bett, um mich auszuruhen. Jetzt habe ich zwei Tage trainingsfrei, die ich auch tatsächlich brauche. Und damit habe ich Trainingswoche Nr. 7 erfolgreich abgeschlossen. 💪🏻🏃🏼‍♀️

Der Kinderlauf war direkt vor unserem Lauf. Immer wieder toll anzusehen! Und die ersten Kids waren schon nach 3:30 Minuten im Ziel. Echt fix für 1 km. 😱

Das war bei ca. km 15.

Das beachtliche Höhenprofil

Advertisements

Noch 66 Tage!!

Heute sind es noch 66 Tage bis zum Marathon in Köln. Gar nicht mehr so lange. Cool. Und 6 ist meine Lieblingszahl 😊. Passend dazu bin ich heute 6 km gelaufen – mal wieder an einer meiner Lieblingsstrecken an den Fischteichen. 


Der Tanz mit den Elementen

Könnt ihr euch an die Szene in Forrest Gump erinnern, als es in Vietnam geregnet hat: „Eines Tages fing es an zu regnen. Überall Regen. Regen von oben, Regen von der Seite, Regen von unten und manchmal sogar Regen der von unten nach oben kam …“ So habe ich mich heute gefühlt! Es hat wirklich die ganzen 2:36 Stunden geregnet. Puhh!! Am Ende waren meine Hände so kalt, dass sie erst unter der Dusche mit einer Menge Kribbeln wieder warm geworden sind.

Dafür fiel mir der Lauf von 20 km heute echt vergleichsweise leicht. Ich habe mich heute wieder für den „Alten Pilgerweg“ im Haxtergrund entschlossen. Der ist immer wieder schön und ein Erlebnis. Man läuft (bis auf ein kurzes Stück an einer Straße entlang) die ganze Zeit durch den Wald. Das ist wirklich schön. Und heute hatte ich dabei den Rauschen des Windes und das Tropfen des Regens auf die Bäume im Ohr. 😉 

Hier war ich noch trocken…
Die Kuh hatte mich fest im Blick.
Schöne Aussichten… 🙈💦🌧
Ab und zu geht der Weg über eine Wiese und dann heißt es achtsam laufen, da der Untergrund tatsächlich sehr huckelig ist und man es vorher nicht wirklich erkennt.
Schön, wenn einem das Wasser auf dem Weg entgegen fließt.
Der Weg links und rechts war komplett voll Wasser und in der Mitte hohes, nasses Gras. Es war tatsächlich egal, wo ich gelaufen bin. Meine Schuhe, Socken und Füße waren einfach komplett durchweicht.
Hier war es dann auch komplett egal. 😏😂

219 km Alternativtraining 

Die letzten drei Tage standen ganz im Zeichen vom Alternativtraining „Radeln“. Ich war mit meiner Schwester zu einer Radtour am Rhein entlang unterwegs. 

1. Tag: Düsseldorf über Köln bis Bonn: 98 km – am Ende war es starkes mentales Training. 😅

2. Tag: Bonn – Drachenfels – Linz – Bad Neuenahr-Ahrweiler – Pech – Bonn: 84 km – eine Menge Berge abgestrampelt, Weinpause, Kölschpause, sehr schöne Ecken in Deutschland gesehen. 

3. Tag: Bonn – Köln: 37 km. Und auf den letzten 10 km haben wir doch noch einen Regenschauer abbekommen. Der Rest der Tour war ideales Wetter. 

Konditionsmäßig hat das Radeln echt gut geklappt und ist wirklich prima Alternativtraining, weil ich über eine wesentlich längere Zeit aktiv war. Uns insgesamt hat es auch echt Spaß gemacht. Allerdings schmerzt irgendwann der Po… 😅 


Alsterlauf

Wir sind ein paar Tage in Hamburg und ich habe die Gelegenheit direkt wieder genutzt, um die Alster herum zu laufen. Mit vielen anderen Läufern. Es ist echt Wahnsinn, wie viele Läufer hier morgens schon unterwegs sind. Und viele gucken so böse…. Ich weiß gar nicht, ob ich auch so gucke. 🤔

Da unser Hotel direkt an der Außenalster liegt (HRS weiß halt, was gut für mich ist ;-)), könnte ich direkt starten. Ok. Vorab gab es beim Bäcker ein kleines Frühstück. Nüchtern laufen ist einfach nix für mich. 

Die 7,3 km waren richtig schön und haben echt Spaß gemacht. 

Woche 5/16: 👍🏻🏃🏼‍♀️

Damit habe ich meine 5. Woche des 16-Wochen-Trainingsplans erfolgreich absolviert. In Summe bin ich in den 5 Wochen 163,66 km gelaufen. Ich finde, das kann sich sehen lassen. 


In der nächsten Woche steht neben einem kürzeren Lauf Alternativtraining auf dem Programm: zusammen mit meiner Schwester geht es auf eine 3-tägige Radeltour. Mal sehen wie viele km auf dem Rad zusammen kommen. 

Und anschließend geht es langsam in die heiße Vorbereitungsphase mit wöchentlichen langen Läufen jenseits der 20 bis hoch auf 36 km – das ist dann knapp drei Wochen vor dem Marathon. Das wird vorab meine längste Distanz sein. Ich bin gespannt. 

Heute mit Begleitung

Heute haben meine Freundin Julia und ich es endlich geschafft, zusammen zu laufen. Davon geredet haben wir bestimmt schon seit über einem Jahr. Irgendwie hat es bisher nicht geklappt. Heute endlich! Und dann direkt 16 km zusammen. 💪🏻🏃🏼‍♀️🏃🏼‍♀️

Es war richtig schön – vor allem, weil wir tatsächlich ein sehr ähnliches Tempo laufen. Echt angenehm. Und die Zeit ging sooo schnell rum. Wir haben uns auch gefühlt 15 km lang übers Laufen unterhalten und 1 km über was anderes. 😉 Endlich hatten wir dazu mal die Gelegenheit und vor allem nervt man keine anderen Menschen mit den Laufgeschichten. Es ist echt verrückt wie viel man darüber zu bereden hat. Schön! Es war bestimmt nicht das letzte Mal. 

Wir hatten einen tollen Lauf durch die Senne und haben sogar Rehe entdeckt. Total cool. 



Hier erkennt man die Rehe 🦌

„Eine Langstreckenläuferin“

… das war der Kommentar den ich heute bekommen habe als mir ein Trüppchen radelnder Herren entgegen kam. 😉 Kann ich nicht abstreiten und mit meinem Trinkrucksack sehe ich ja auch sehr danach aus. 

Heute fühlte ich mich allerdings nicht so richtig danach. Zum einen waren es „nur“ 11 km und zum anderen fiel es mir heute eher schwer. Mein Körper zwickte und zwackte an etlichen Stellen und es fiel mir heute echt schwer locker zu laufen. Nunja. Den Lauf kann ich wieder unter Training der mentalen Stärke verbuchen. Geschafft habe ich ihn schließlich. Jetzt gibt es einen schönen Kaffee und etwas Leckeres zu essen. 

Woche 4 geschafft! 

Yes! 💪🏻 

Ich habe die 4. Woche meines Trainingsplans erledigt. Ich war drei Mal laufen – insgesamt 36 km. Aber es ist wie im echten Leben. Pläne sind dafür da, geändert zu werden. Und so sah das dann diese Woche aus:


Der gedruckte Text ist der Plan. Das handschriftliche die Änderungen. 😅

Am Samstag hat mich ein kleiner Magen-Darm-Infekt dahin gerafft, so dass ich den Lauf in Buke leider nicht mitmachen konnte. In 3 Wochen gibt es die nächste Chance – beim Hembser 3-Dörfer-Lauf. 


Jetzt sind es noch 12 Wochen bis zum Marathon. Die Spannung steigt.