Der Tanz mit dem Regen

Ab und zu laufe ich ja echt gerne durch den Regen. Heute zum Beispiel die 5 km haben richtig Spaß gemacht. Durch die Pfützen zu springen, den Regen bei angenehmen 20 Grad auf der Haut zu spüren und die Aussicht auf eine direkte Dusche danach, hebt die Laune. 

Advertisements

Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden 🎶🚗🏃🏼‍♀️

Am Samstag Abend war ich zum Max-Mutzke-Konzert in Bad Lippspringe und hatte das Auto stehen gelassen (Nein – da war kein Alkohol im Spiel…😉). Also habe ich heute kurzerhand meine Laufsachen geschnappt und bin 12 km nach Bad Lippspringe gelaufen – passend zum Plan. Jetzt nutze ich noch gerade meine Dauerkarte der Landesgartenschau und trinke mein Lieblingsgetränk hier. 

Bearbeiten

Bearbeiten

Ideales Wetter in Meerhof

Heute war uns der Wettergott sehr gnädig und bescherte uns beim Volkslauf in Meerhof ideales Laufwetter. Heute standen hügelige 5,3 km auf dem Programm. Ich hatte erst gar keine richtige Lust und mich vorab auch noch nicht angemeldet. Die Lust kam schlagartig auf der Fahrt dorthin und damit auch diese wunderbare Aufregung vor dem Lauf. Ich mag die Stimmung vor einem Lauf echt gerne. Ich habe heute einen Bekannten getroffen und so konnten wir bis zum Start schön quatschen. Toll!

Ich hatte mir grob vorgenommen unter 30 Minuten zu bleiben und einfach mal zu gucken, was geht. Ich konnte auch locker los laufen und war von mir selber überrascht wie leicht mir heute die Berge fielen. Beim Bergauflaufen stelle ich mir vor, wie sich der Boden unter mir wegbewegt. Diesen Trick hatte ich neulich gelesen und es funktioniert tatsächlich prima. Ich habe ansonsten nicht groß nachgedacht und hatte einfach Spaß beim Laufen – und beim Überholen. 😎 Ich habe tatsächlich noch einige überholt, da ich für meine heutige Fitness schlichtweg zu weit hinten gestartet bin. Jaja – das sind Luxusprobleme. 😉 So hat es aber auch einfach Bock gemacht. Selbst auf dem letzten Kilometer leicht bergan ins Ziel startete noch ein Motor in mir und ich war nach 28:17 Minuten im Ziel. Cool. Happy. 12. Platz bei den Frauen – 3. in meiner Altersklasse. Läuft. :-))))
Damit ist die 2. Woche meines Traingsplans diese Woche mit insgesamt 26,7 km erfolgreich abgeschlossen. 


Einfach mal loslassen…

Erinnerst du dich an deine letzte Fahrt mit deinem Fahrrad über Kopfsteinpflaster? Als Kind habe ich das gehasst. Es war ein Kampf mit und gegen das Rad und den Boden. Man versucht das Rad fast krampfhaft in der Spur zu halten und je mehr man festhält desto stärker wird man durchgerüttelt und hofft eigentlich nur, dass es bald vorbei ist und man wieder ebenen Untergrund unter den Rädern hat. Versuche beim nächsten Mal doch mal zu tanzen statt zu kämpfen. Lockere den Griff am Lenker ein bisschen und nimm mit dem Körper die Bewegung des Untergrunds auf. Und siehe da: es funktioniert und man tanzt über das Kopfsteinpflaster. Es hat auch noch einen sehr positiven Nebeneffekt: durch das Gerüttel lösen sich Verspannungen im Körper – bei mir ganz besonders im Nacken. Probiert es einfach mal aus. Eine kostenlose Kurzmassage zwischendurch. 

Warum ich das hier im Laufblog schreibe? Ich stelle fest, dass Loslassen auch das wirksamste Mittel beim Laufen ist. Seit ich aufgehört habe, k(r)ampfhaft irgendwelchen Bestzeiten hinterherzurennen, laufe ich viel entspannter. Heute ist es heiß? Dann laufe ich einfach richtig langsam oder gehe mal ein Stück. So what. Am Ende bin ich sehr zufrieden, dass ich den Lauf geschafft habe und mir geht es prima. Und das Verrückteste daran ist, dass ich bei den Laufevents schneller werde, weil ich ohne Erwartungen an den Start gehe. Ich überprüfe zwischendurch gar nicht mehr, wie schnell ich bin. Sondern fühle einfach in mich rein. Wie viel geht heute? Oder wieviel auch nicht? Ein guter Lauf wird es damit allemal. Und oft genug wurde ich mit einer guten Zeit nochmal extra belohnt. 

Das Prinzip funktioniert auch sehr gut in anderen Bereichen des Lebens. Probier es aus. Einfach mal loslassen. 

10 warme Kilometer

Meine letzte Woche bin ich genau nach Plan gelaufen: 4 Läufe, insgesamt 25 km. Also 1. Woche von 16 Trainingswochen problemlos absolviert. 

Heute standen 10 km auf dem Programm. Da es so warm ist und ich überhaupt nicht gerne bei Wärme laufe, bin ich direkt heute Morgen los. Ich habe neue Wege ausprobiert und wurde direkt mit einem Stück des Pilgerweges belohnt, der überwiegend im kühlen Schatten von Bäumen und einen kleinen Flusslauf verläuft. Genau das Richtige für heute.

Das Zeichen des Pilgerwegs direkt auf den Baum gemalt.
Graffiti in Paderborn – da fühlt man sich doch glatt wie in Berlin
Der Dom im Sonnenschein. ☀️

Schnellstart

*lach* Da habe ich mich heute morgen so gefreut wieder laufen zu können, dass ich viel zu schnell los gelaufen bin und es schon nach 2 km richtig gemerkt habe und mich gefragt hatte, ob ich es überhaupt zurück schaffe. 😉 Ich bin dann wesentlich langsamer gelaufen und habe die geplanten 5 km absolviert. Und das bei herrlichstem Wetter! ☀️


Hurra! – Trainingsplanstart

Eeeeendlich kann ich wieder laufen. Hurra! Ich habe es echt vermisst. Ich war tatsächlich über 3 Wochen nicht laufen. Erst schmerzte meine Wade, dann bin ich die Erkältung nicht los geworden und schließlich bin ich noch mit dem Fuß umgeknickt. Letzte Woche Freitag bin ich eine kleine Testrunde von 3 km gelaufen. Das klappte wieder prima und so bin ich heute mit meinem Traininsplan gestartet. Der Marathon ist in 16 Wochen und passend zu heute geht der Plan los. Vermutlich wollte mein Körper vorher nochmal Schonfrist haben. 😉 

Heute standen langsame, lockere 8 km auf dem Programm, die ich entspannt in 55 Minuten gelaufen bin. Schön. Es hat echt Spaß gemacht und mir hat es wirklich gefehlt. Diese Woche stehen noch drei weitere Läufe an:


Das macht in Summe 24 km. Sanfter Start. 🙂 Pläne sind ja wirklich etwas feines. Zumal sie sich prima ans echte Leben anpassen lassen 😉 – siehe Foto.